Zum Hauptinhalt springen

Ein Ausländer für das Pfund

In der Schweiz undenkbar: Mit dem Kanadier Mark Carney macht Grossbritannien einen Ausländer zum obersten Notenbankchef. Es ist ein Ex-Goldman-Sachs-Mann – bestens bekannt mit Philipp Hildebrand.

Simon Schmid
Heim ins Mutterland der Finanzwelt: Kanadas Notenbankchef Mark Carney wechselt zur Bank of England.
Heim ins Mutterland der Finanzwelt: Kanadas Notenbankchef Mark Carney wechselt zur Bank of England.
Reuters
... der Finanzwelt. Nach seinem Studium in Harvard und Oxford verbrachte Carney dreizehn Jahre bei Goldman Sachs. Danach gelang der Sprung ins kanadische Finanzministerium und an die Spitze von Kanadas Notenbank.
... der Finanzwelt. Nach seinem Studium in Harvard und Oxford verbrachte Carney dreizehn Jahre bei Goldman Sachs. Danach gelang der Sprung ins kanadische Finanzministerium und an die Spitze von Kanadas Notenbank.
AFP
Nun geht Carney in die Höhle des Löwen: Carney wird seine zahlreichen Verbindungen in die Chefetagen der Hochfinanz nutzen, damit ihn die britische Bankerszene nicht zerfleischt.
Nun geht Carney in die Höhle des Löwen: Carney wird seine zahlreichen Verbindungen in die Chefetagen der Hochfinanz nutzen, damit ihn die britische Bankerszene nicht zerfleischt.
Reuters
Auch wenn das britische Klima milder ist als im Osten Kanadas, wird an der Themse ein rauherer Wind wehen als in Ottawa.
Auch wenn das britische Klima milder ist als im Osten Kanadas, wird an der Themse ein rauherer Wind wehen als in Ottawa.
Reuters
Nach dem Olympiaboom des Sommers befindet sich Grossbritanniens Wirtschaft in der Rezession, die Mittel der Geldpolitik sind bereits mehrheitlich ausgeschöpft.
Nach dem Olympiaboom des Sommers befindet sich Grossbritanniens Wirtschaft in der Rezession, die Mittel der Geldpolitik sind bereits mehrheitlich ausgeschöpft.
AFP
1 / 7

Ein Deutscher, Brite oder Amerikaner als oberster Schweizer Währungshüter? Nicht einmal ansatzweise wurde nach Philipp Hildebrands Rücktritt diese Option diskutiert. Allein schon von Gesetzes wegen wäre dies in der Schweiz undenkbar. Die Anforderungen lauten: «Ins Direktorium gewählt werden können Persönlichkeiten mit einwandfreiem Ruf», heisst es im Schweizer Nationalbankgesetz. Und entscheidend ist: «Sie müssen zudem das Schweizer Bürgerrecht haben und in der Schweiz wohnhaft sein.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen