Zum Hauptinhalt springen

Ein Erfolgsmodell ist gefährdet

Währungsschock, Zuwanderungsinitiative und Steuerstreit: Was der Bundesrat tun muss, damit die Schweiz als Standort trotzdem attraktiv bleibt.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann nach einem Frühstück mit Wirtschaftsvertretern beim WEF. Foto: Urs Jaudas
Bundesrat Johann Schneider-Ammann nach einem Frühstück mit Wirtschaftsvertretern beim WEF. Foto: Urs Jaudas

Anerkannte internationale Rankings der Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit attestieren dem Standort Schweiz Bestnoten. Wir sind stolz auf dieses «Erfolgsmodell Schweiz». Allerdings darf sich die Schweiz im rasch wandelnden globalen Umfeld nicht weiterhin auf ihren Lorbeeren ausruhen.

Die geldpolitischen Massnahmen in der Schweiz und in Europa erschüttern derzeit die Schweizer Wirtschaft. Sämtliche Wachstumsprognosen werden massiv nach unten korrigiert. Die wirtschaftlichen Konsequenzen werden erst in einigen Monaten für jedermann spürbar werden. Klar ist aber bereits heute, dass die Wirtschaft auf dem harten Boden einer «neuen» Realität gelandet ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.