Zum Hauptinhalt springen

Ein Tag für die Geschichtsbücher

Mit ihrer heutigen Intervention hat die Nationalbank das Richtige getan. Ob die Aktion ein Erfolg wird, hängt aber vom weiteren Verhalten der Devisenhändler und der Politik ab.

Markus Diem Meier
Die heutige Aktion ist im Vergleich zu den bisherigen Massnahmen ein Quantensprung: Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand.
Die heutige Aktion ist im Vergleich zu den bisherigen Massnahmen ein Quantensprung: Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand.
Keystone

Das Zögern der Schweizerischen Nationalbank ist vorbei. Heute Morgen hat sie getan, was viele von ihr erwartet und wovor andere sie wegen möglicher Risiken gewarnt haben: In drei knappen Absätzen hat die SNB verkündet, dass sie «ab sofort» gegenüber dem Euro einen Mindestkurs von 1.20 durchsetzen werde. Um den Märkten unmissverständlich deutlich zu machen, dass sie dafür alles Nötige tun wird, hat die SNB auch gleich festgehalten, dass sie das Ziel mit «aller Konsequenz» durchsetzen wird und bereit ist, «unbeschränkt Devisen zu kaufen».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen