Euro auf Talfahrt

Seit Wochenbeginn hat der Euro gegenüber dem US-Dollar etwa drei Cent verloren – eine ungewöhnlich starke Bewegung für dieses Währungspaar.

Der Euro am Boden: Ein Bündel US-Dollar überrollt am Boden liegende Euro-Noten.

Der Euro am Boden: Ein Bündel US-Dollar überrollt am Boden liegende Euro-Noten. Bild: Dado Ruvic/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Eurokurs hat seine Talfahrt beschleunigt und ist unter die Marke von 1,06 US-Dollar gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung fiel zeitweise bis auf 1,0557 Dollar und erreichte so den tiefsten Stand seit März 2003:

Seit Wochenbeginn hat der Euro gegenüber dem US-Dollar etwa drei Cent verloren, eine ungewöhnlich starke Bewegung für dieses Währungspaar innerhalb von nur wenigen Tagen. Zum Franken verlor der Euro ebenfalls leicht.

Divergierende Geldpolitik

Die Geldpolitik in den USA und der Eurozone läuft immer stärker auseinander. Während die EZB in dieser Woche ihr umfassendes Staatsanleihekaufprogramm gestartet hat und damit ihre Geldpolitik weiter lockert, setzt sich an den Finanzmärkten zunehmend die Ansicht durch, dass die US-Notenbank in die Gegenrichtung steuert und bald mit Zinsanhebungen beginnt. Der Dollar profitiert davon auch gegenüber anderen wichtigen Währungen.

«Der Beginn der Käufe von Staatsanleihen durch die EZB und die sich abzeichnenden Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed in wenigen Monaten bleiben die treibenden Kräfte am Devisenmarkt», kommentierte Esther Reichelt, Devisenexpertin von der Commerzbank.

Rückläufige Renditen

Gedrückt werde der Eurokurs auch durch die weiter fallenden Renditen an den Anleihemärkten. Mit Ausnahme von Griechenland, das nicht von dem Kaufprogramm profitiert, gingen die Renditen überall in der Eurozone zurück.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,70355 (0,71280) britische Pfund, 128.33 (130.29) japanische Yen und 1.0655 (1.0703) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 1150.00 (1162.00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 34'670.00 (34'090.00) Euro. (pst/sda)

Erstellt: 11.03.2015, 18:30 Uhr

Artikel zum Thema

Dollar steigt erstmals seit SNB-Schock auf Franken-Parität

Am späten Nachmittag kostete der Dollar kurzzeitig gleich viel wie ein Franken. Der Gold-Preis sank auf den niedrigsten Stand seit Anfang Dezember. Mehr...

Wem Draghi mit der Geldschwemme hilft

Die EZB hat mit dem Massenkauf von Staatsanleihen begonnen. 60 Milliarden Euro werden die Währungshüter pro Monat dafür ausgeben. Doch wozu soll das gut sein? Sieben Fragen und Antworten zur Geldflut. Mehr...

Zum Dollar drängt doch alles

Die EZB startet mit der Geldschwemme. Der Dollar klettert derweil auf ein Elfjahreshoch – und dürfte dank «Flow-Effekt» neue Spitzen erreichen. Und der Franken? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Erleben Sie das authentische Waadtland

Entdecken Sie dank Erlebnissen im Weinberg und in der Gastronomie Lebenskunst nach Waadtländer Art. Buchen Sie sofort auf myvaud.ch.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Verhärtete Fronten: Einsatzkräfte feuern Tränengas in die protestierende Masse in Hongkong. Erneut gab es heftige Zusammenstösse zwischen Demonstranten und der Polizei (25. August 2019).
(Bild: Chris McGrath (Getty)) Mehr...