Zum Hauptinhalt springen

Experten zweifeln an Spaniens Kreditwürdigkeit

Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit von Spanien herabgestuft. Die Fachleute sorgen sich, dass sich der «Fall Griechenland» wiederholen könnte.

Stillstand: Der Immobilienmarkt ist in Spanien eingebrochen.
Stillstand: Der Immobilienmarkt ist in Spanien eingebrochen.
Keystone

Mit der Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Moody's haben die Bemühungen Spaniens zur wirtschaftlichen Konsolidierung einen weiteren Dämpfer erhalten. Das Rating wurde von Aaa auf Aa1 zurückgenommen. Grund für die Entscheidung seien unter anderem die mässigen Aussichten beim Wirtschaftswachstum, teilte Moody's in London mit. Ende April beziehungsweise Ende Mai hatten bereits die Ratingagenturen Standard Poor's und Fitch die Kreditwürdigkeit Madrids heruntergestuft.

Moody's Investors Service erklärte, das nur langsame Wirtschaftswachstum behindere die Massnahmen Spaniens bei der Bekämpfung des Staatsdefizits. Nur Tags zuvor hatten Arbeiter in Spanien mit einem Generalstreik gegen die Massnahmen der Regierung und die damit verbundenen drastischen Sparmassnahmen protestiert.

Immobilienmarkt ist eingebrochen

International wird Spanien auch deshalb stärker beobachtet, weil es Befürchtungen gibt, dass die EU wie schon im Mai bei Griechenland rettend eingreifen muss, um einen Staatsbankrott abzuwenden. Spanien ist gerade auf dem Weg aus einer Rezession, nachdem der Immobilien- und Baumarkt zusammengebrochen war. Das Land solle sich nicht einseitig auf diesen Sektor konzentrieren, rät Moody's.

Spanien gehört neben Griechenland, Irland und Portugal zu den Ländern in der Eurozone, die finanziell in Bedrängnis geraten sind. Die Wirtschaft schrumpfte 2009 um 3,7 Prozent, die Arbeitslosigkeit lag bei 20,9 Prozent. Das ist ein 13-Jahreshoch und der höchste Wert unter den 16 Ländern der Eurozone.

Geringes Wirtschaftswachstum

Bei der finanziellen Konsolidierung stehe Madrid vor schwierigen Herausforderungen, erklärte Moody's-Vizepräsidentin Kathrin Muehlbronner, die auch die führende Analystin des Unternehmens für Spanien ist. In den nächsten Jahren werde das Wirtschaftswachstum bei durchschnittlich einem Prozent liegen.

Im Rest der EU werde es höher liegen, wenn auch nicht viel. So erwartet Moody's in den kommenden Jahren für Grossbritannien ein durchschnittliches Wachstum von rund zwei Prozent, in Deutschland eines zwischen 1,5 und 2 Prozent und eines von 1,5 Prozent für Frankreich.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch