Zum Hauptinhalt springen

Ex-UBS-Mann soll unter Festgenommenen in London sein

Die britischen Behörden haben im Zusammenhang mit der Libor-Affäre drei Männer inhaftiert. Laut Berichten soll sich darunter ein ehemaliger UBS-Mann befinden. Sein Name tauchte bereits in früheren Berichten auf.

Noch wartet man am Finanzplatz in Grossbritannien auf die ersten grossen Ermittlungsergebnisse in der Libor-Affäre: Finanzdistrict Canary Wharf in London.
Noch wartet man am Finanzplatz in Grossbritannien auf die ersten grossen Ermittlungsergebnisse in der Libor-Affäre: Finanzdistrict Canary Wharf in London.
Reuters

Die festgenommenen Männer im Alter von 33, 41 und 47 Jahren seien britische Staatsbürger, heisst es in einer Mitteilung der Behörde für schwere Betrugsverbrechen (SFO, Serious Fraud Office). Das SFO ging gemeinsam mit der City of London Police vor. Die Inhaftierten werden befragt.

Laut «Financial Times» soll einer der drei Festgenommenen ein früherer Mitarbeiter der UBS sein. Das Wirtschaftsblatt beruft sich bei seinen Informationen auf zwei den Untersuchungen nahestehenden Quellen. Die Rede ist vom 33-jährigen Tom Hayes. Er soll vom Spätsommer 2006 bis im September 2009 für die Schweizer Grossbank als Derivatehändler gearbeitet haben. Dannach verliess er die UBS, um für die US-Bank Citigroup in Tokio zu arbeiten. Die UBS in London wollte den Bericht der «FT» nicht kommentieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.