Zum Hauptinhalt springen

Für Argentinien wird die Zeit bedrohlich knapp

Nachdem das Land den Ende Juni fälligen Zinstermin verpasst hat, bleiben noch 30 Tage, um eine erneute Insolvenz abzuwenden.

Die Uhr tickt: Plakate in Buenos Aires – Kampf gegen "Geier-Fonds".
Die Uhr tickt: Plakate in Buenos Aires – Kampf gegen "Geier-Fonds".
Reuters

Bis heute Dienstag, 0 Uhr, hätte Argentinien auf seinen restrukturierten Staatsschulden eine Zahlung von 832 Millionen Dollar für Zinsen und Tilgung leisten müssen. Das krisengebeutelte Land, das 2001 einen Staatsbankrott im Volumen von 95 Milliarden Dollar erlitten hatte, liess den Termin jedoch verstreichen. Nicht weil es erneut zahlungs­unwillig oder -unfähig ist, sondern weil ein Distriktgericht in New York die Zahlung an die Gläubiger als illegal bewertet und diese deshalb untersagt hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.