Zum Hauptinhalt springen

Gute Zeiten für Millionäre

Die 300 Reichsten der Schweiz besitzen zusammen 512 Milliarden Franken. 31 Milliarden mehr als das letzte Jahr.

Platz 1: Ikea-Gründer Ingvar Kamprad führt die Liste zum 12. Mal in Folge an: Zwischen 41 und 42 Milliarden Franken schwer ist seine Familie.
Platz 1: Ikea-Gründer Ingvar Kamprad führt die Liste zum 12. Mal in Folge an: Zwischen 41 und 42 Milliarden Franken schwer ist seine Familie.
Keystone
Einen Rang verloren hat Jorge Paulo Lemann. Der Sohn eines nach Brasilien ausgewanderten Emmentaler Käsehändlers ist Aktionär beim weltgrössten Bierkonzern Anheuser-Busch und liegt neu auf Platz 3. Heute lebt er am Zürichsee. Geschätztes Vermögen: 20 bis 21 Milliarden Franken.
Einen Rang verloren hat Jorge Paulo Lemann. Der Sohn eines nach Brasilien ausgewanderten Emmentaler Käsehändlers ist Aktionär beim weltgrössten Bierkonzern Anheuser-Busch und liegt neu auf Platz 3. Heute lebt er am Zürichsee. Geschätztes Vermögen: 20 bis 21 Milliarden Franken.
Obravideos.com
Nicht an der Spitze, aber mit geschätzten 200 bis 300 Millionen Franken Vermögen dennoch im Ranking unter den 300 reichsten Schweizer: Tennisspieler Roger Federer.
Nicht an der Spitze, aber mit geschätzten 200 bis 300 Millionen Franken Vermögen dennoch im Ranking unter den 300 reichsten Schweizer: Tennisspieler Roger Federer.
Keystone
1 / 13

Hand aufs Herz: Wer möchte nicht gern Millionär sein? Wer würde dankend ablehnen, wenn er im Lotto für einmal den Jackpot knacken würde? Wer würde Nein sagen, wenn ihm sein Arbeitgeber einen Millionenbonus in die Hand drücken würde?

Als wäre es etwas Besonderes, Millionär zu sein. Allein in der Schweiz soll es davon 562'000 geben. Das schreibt das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» in seiner diesjährigen Ausgabe «Die 300 Reichsten». In der kleinen Schweiz wohnen damit 2 Prozent aller Millionäre dieser Welt – deutlich mehr als im viel grösseren Deutschland, wo 463'000 Millionäre leben sollen. Kein Wunder, beisst sich Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf mit dem ausgehandelten Steuerabkommen bei der deutschen Linken die Zähne aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.