Zum Hauptinhalt springen

Mehr Millionäre in der Schweiz

Die Zahl der Reichen mit Millionenvermögen in der Schweiz ist deutlich gewachsen – um 15'400. Was der Grund für den Anstieg ist.

Eigentumswohnungen sind beliebt, unter anderem weil sie auch für Haushalte mit kleinerem Budget eher erschwinglich sind als Einfamilienhäuser: Mehrfamilienhäuser in Oberwangen bei Bern.
Eigentumswohnungen sind beliebt, unter anderem weil sie auch für Haushalte mit kleinerem Budget eher erschwinglich sind als Einfamilienhäuser: Mehrfamilienhäuser in Oberwangen bei Bern.
Christian Beutler, Keystone
Die Schweiz landet auf Platz 7 des Millionäre-Rankings, steigende Immobilienpreise haben zu dieser Platzierung massgeblich beigetragen: Eine Villa mit Seeanstoss in Stäfa an der Zürcher Goldküste.
Die Schweiz landet auf Platz 7 des Millionäre-Rankings, steigende Immobilienpreise haben zu dieser Platzierung massgeblich beigetragen: Eine Villa mit Seeanstoss in Stäfa an der Zürcher Goldküste.
Martin Rütschi, Keystone
Die schwache Konjunktur hat das Wachstum der Millionärszahl etwas geschwächt, schreibt Capgemini: Grossbaustelle für die Überbauung Glattpark in Opfikon ZH.
Die schwache Konjunktur hat das Wachstum der Millionärszahl etwas geschwächt, schreibt Capgemini: Grossbaustelle für die Überbauung Glattpark in Opfikon ZH.
Gaetan Bally, Keystone
1 / 6

Die Reichen auf der Welt sind so reich wie noch nie. Rund um den Globus häuften sie im vergangenen Jahr 58'700 Milliarden Dollar an. Das sind 4 Prozent mehr als im Vorjahr und ein neuer Rekord.

Das Wachstum der Vermögen von Reichen hat sich insgesamt aber abgeschwächt. Das geht aus einem Bericht der Beratungsgesellschaft Capgemini hervor. Im Jahre 2014 hatten eine starke Wirtschaftslage und steigende Börsenkurse die Vermögen der Reichen um 7,2 Prozent klettern lassen.

Asiens Reiche auf dem Vormarsch

Zum ersten Mal habe die Region Asien-Pazifik Nordamerika als reichste Region überholt, sagte Capgemini-Spezialist Tobias Wolf vor den Medien in Zürich. In Asien-Pazifik hätten die Vermögen der Dollar-Millionäre um 9,9 Prozent auf 17'400 Milliarden Dollar zugelegt, während sie in Nordamerika lediglich um 2,3 Prozent auf 16'600 Milliarden Dollar gewachsen seien.

Der Wachstumstrend in Asien werde sich fortsetzen, sagte Wolf. Auf Platz drei lag wie bisher Europa mit einem Vermögen der Reichen von 13'600 Milliarden Dollar. Das sind 4,8 Prozent mehr als im Vorjahr.

Dagegen habe es in Lateinamerika einen Rückschlag gegeben, sagte Wolf. Wegen der Wirtschaftskrise und der Talfahrt von Brasilien schrumpften dort die Vermögen der Reichen 3,7 Prozent auf 7400 Milliarden Dollar. Im grössten Land Lateinamerikas litten die Vermögen unter dem Einbruch von Währung und Börse.

Schweiz auf Platz 7 des Rankings

Weltweit nahm die Zahl der Dollar-Millionäre 2015 um 4,9 Prozent auf 15,4 Millionen zu. Um diesem erlauchten Kreise anzugehören, muss man mehr als 1 Million Dollar Vermögen sein eigen nennen, wobei der selbst bewohnte Immobilienbesitz, Gemälde oder Luxusautos nicht mitgerechnet werden.

Auch in der Schweiz hat der exklusive Club der Reichen im letzten Jahr 15'400 neue Mitglieder erhalten. Insgesamt ist die Zahl der Millionäre hierzulande um 4,5 Prozent auf 358'500 gestiegen.

Damit hat die Schweiz den 7. Platz weltweit verteidigt und die Distanz auf Kanada vergrössert. Denn im flächenmässig zweitgrössten Land der Welt ging die Zahl der Dollar-Millionäre um rund 3 Prozent auf 321'000 zurück.

Kanada habe im vergangenen Jahr wirtschaftliche Probleme gehabt, sagte Wolf. Zudem sei die dortige Börse nicht gut gelaufen und der kanadische Dollar habe sich abgewertet.

Dagegen seien in der Schweiz die steigenden Immobilienpreise und die höhere Sparquote die Wachstumstreiber der Vermögen gewesen, sagte Wolf. Als Bremse habe sich indes die schwache Konjunktur erwiesen. Der Frankenschock habe keine Rolle gespielt, sagte Wolf. Die Schweizer Börse habe nur kurz negativ reagiert und der Frankenkurs zum US-Dollar sei stabil geblieben.

USA mit Abstand an der Spitze

An der Spitze der Weltrangliste rangieren wie bisher unangefochten die USA, die 4,46 Millionen Dollar-Millionäre zählen. Dahinter folgt Japan auf Platz zwei mit 2,72 Millionen Reichen vor Deutschland mit 1,2 Millionen Reichen.

China auf Platz vier hat erstmals die Grenze von 1 Million Millionären geknackt (1,03 Millionen). In den Top-4-Ländern wohnen 61 Prozent der weltweiten Millionärsgemeinde.

In Europa leben 4,2 Millionen Reiche. Das sind 4,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch in den von der Schuldenkrise gebeutelten Ländern wie Italien (+4 Prozent) oder Spanien (+8 Prozent) stieg die Zahl der Millionäre.

Auch die Aussichten für die Reichen sind prächtig. Bis 2025 dürften die weltweiten Millionärsvermögen die Marke von 100'000 Milliarden Dollar überschreiten, prognostiziert Capgemini.

SDA/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch