Zum Hauptinhalt springen

Israeli tritt offenbar gegen Lagarde an

Der israelische Zentralbankchef Stanley Fischer bewirbt sich laut Medienberichten für das höchste Amt beim Internationalen Währungsfonds. Trifft dies zu, buhlen mindestens drei Kandidaten um den Posten.

War bereits einmal stellvertretender Direktor des IWF: Stanley Fischer.
War bereits einmal stellvertretender Direktor des IWF: Stanley Fischer.
Keystone

Im Rennen um den Chefposten beim Internationalen Währungsfonds (IWF) soll laut Medienberichten auch der israelische Zentralbankchef Stanley Fischer seine Kandidatur eingereicht haben. Dies berichteten mehrere Medien des Landes heute Samstag.

Fischer tritt gegen die französische Finanzministerin Christine Lagarde und den mexikanischen Zentralbankchef Agustín Carstens an. Der 67-jährige Fischer, der neben der israelischen auch die US-Staatsbürgerschaft besitzt, war von 1994 bis 2001 stellvertretender Direktor des Währungsfonds gewesen. Zudem hat er bei der Weltbank und beim Finanzriesen Citigroup gearbeitet.

Die Bewerbungen für die Nachfolge des wegen Vergewaltigungsvorwürfen zurückgetretenen IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn mussten bis Freitag um Mitternacht am Sitz der Institution in Washington eingegangen sein.

Namen werden frühstens nächste Woche publiziert

Die Namen der Kandidaten dürfte der Währungsfonds frühestens Anfang kommender Woche veröffentlichen, bis Ende Juni soll der IWF-Exekutivrat dann eine Entscheidung fällen.

Traditionell wird der Posten des IWF-Chefs mit einem Europäer besetzt, während die USA den Leiter der Weltbank stellen. Angesichts des wachsenden Gewichts der Schwellenländer an der Weltwirtschaft haben Staaten wie China, Indien oder Brasilien diese Vereinbarung aber zuletzt in Frage gestellt.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch