Zum Hauptinhalt springen

Japans etwas anderer Krieg

Während die Welt über den angedrohten Atomkrieg der Nordkoreaner rätselt, rüsten sich Japans Premierminister und Notenbankchef für eine andere Schlacht: Sie wollen den Yen schwächen – koste es, was es wolle.

Mehr Yen: Haruhiko Kuroda, der Chef der Bank of Japan, will die Geldmenge erhöhen.
Mehr Yen: Haruhiko Kuroda, der Chef der Bank of Japan, will die Geldmenge erhöhen.
Keystone

«Was immer es auch braucht»: Das ist der neue Slogan der Finanzpolitiker nach «Es gibt keine Alternative». Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), hat mit diesem Schlachtruf die Finanzmärkte dazu gebracht, das unselige Spiel mit den Spreads der europäischen Defizitstaaten einzustellen. Er drohte ganz einfach, die EZB werde notfalls Staatsanleihen aufkaufen – «whatever it takes».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.