Japans Exporte schrumpfen um 10 Prozent

Die asiatische Wirtschaftsmacht hat seit über einem halben Jahr jeden Monat weniger exportiert. Im Jahresvergleich summiert sich das.

Versucht die japanische Wirtschaft zum Laufen zu bringen: Der Premierminister Shinzo Abe bei einer Session der Budgetkommission im Parlament. (13. Mai 2016)

Versucht die japanische Wirtschaft zum Laufen zu bringen: Der Premierminister Shinzo Abe bei einer Session der Budgetkommission im Parlament. (13. Mai 2016) Bild: Kazuhiro Nogi/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Konjunkturabkühlung in China und der starke Yen haben die japanische Exporte im April einbrechen lassen. Sie fielen um 10,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Finanzministerium am Montag in Tokio bekanntgab. Das war bereits der siebte Rückgang in Folge.

Ökonomen hatten mit einem Minus in dieser Grössenordnung gerechnet. Die Importe brachen sogar um 23,3 Prozent ein und damit deutlicher als erwartet. «Asien und die weltweite Konjunktur bleiben schwach», begründete der Chefvolkswirt des Forschungsinstituts Norinchukin, Takeshi Minami, die schrumpfende Nachfrage nach japanischen Waren.

Keine Trendwende erwartet

«Dazu kommt noch, dass der steigende Yen-Kurs die Gewinnmargen der Exporteure drückt, was auf Löhne und Investitionen durchschlagen dürfte.» Der Autobauer Toyota etwa erwartet wegen der Wechselkurseffekte einen Gewinneinbruch von 35 Prozent im laufenden Geschäftsjahr.

Eine rasche Trendwende ist nicht in Sicht, im Gegenteil: Die Exportaufträge fielen im Mai so stark wie seit dreieinhalb Jahren nicht mehr, wie eine Markit/Nikkei-Umfrage unter Unternehmen ergab.

Die nach den USA Und China drittgrösste Volkswirtschaft der Welt war von Januar bis März mit einer auf das Jahr hoch gerechneten Rate von 1,7 Prozent gewachsen, nachdem es im Schlussquartal 2015 ein Minus von 1,7 Prozent gegeben hatte. Für das laufende Quartal zeichnet sich Exporten zufolge aber wieder eine merkliche Abkühlung ab.

(mch/sda)

Erstellt: 23.05.2016, 08:47 Uhr

Artikel zum Thema

Japan sieht sich seiner Illusionen beraubt

Der Yen wird stärker und stärker – trotz der im Februar eingeführten Negativzinsen. «Abenomics», Japans Stimulierungspolitik, droht damit zu scheitern – ein Warnsignal. Mehr...

Japans Wirtschaft schrumpft 1,4 Prozent – Börse legt 7 Prozent zu

Drei Hoffnungen treiben zum Wochenstart den japanischen Leitindex Nikkei an. Auch die Schweizer Börse startet mit einem kräftigen Plus. Mehr...

Japan schlittert erneut in Rezession

Das Bruttoinlandprodukt der drittgrössten Volkswirtschaft sank im dritten Quartal um 0,8 Prozent. Das ist die zweite Rezession in der Amtszeit von Präsident Shinzo Abe. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Die besten Orte für eine neue Ordnung

Geldblog Bei GAM fliessen weiterhin Vermögen ab

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...