Zum Hauptinhalt springen

Kaufrausch in Russland

Es scheint paradox: Der Rubel fällt und fällt und Teile der russischen Bevölkerung verfallen geradezu in einen Kaufrausch.

Schnell zuschlagen, bevor die Preise angepasst werden: Ein Mann begutachtet seinen neuen Laptop in einem Moskauer Kaufhaus. (15. Dezember 2014)
Schnell zuschlagen, bevor die Preise angepasst werden: Ein Mann begutachtet seinen neuen Laptop in einem Moskauer Kaufhaus. (15. Dezember 2014)
Kirill Kudryavtsev, AFP
Auch bei Ikea bildeten sich Schlangen. (17. Dezember 2014)
Auch bei Ikea bildeten sich Schlangen. (17. Dezember 2014)
Keystone
Hat massiv gegenüber dem Dollar und Euro verloren: Rubelnoten unter einer 100 Dollarnote. (Archiv, 20. September 2014)
Hat massiv gegenüber dem Dollar und Euro verloren: Rubelnoten unter einer 100 Dollarnote. (Archiv, 20. September 2014)
Maxim Zmeyev, Reuters
1 / 10

Viele Russen zieht es in Elektronikmärkte, Möbelgeschäfte oder Autohäuser, wo sie ihre Ersparnisse loswerden wollen, bevor die Preise weiter explodieren. Die Haushalte leiden vor allem unter dem Wertverlust der Währung, die seit Jahresbeginn mehr als die Hälfte ihres Wertes verloren hat – was an den westlichen Sanktionen wegen der Ukrainekrise und dem fallenden Ölpreis liegt.

Durch den Währungsverfall sind die Preise für russische Konsumenten erheblich gestiegen, sodass die Zentralbank für das Jahresende eine Inflationsrate von rund 10 Prozent annimmt.

Warteschlangen bei Ikea

Doch Einkaufszentren erleben derzeit einen spektakulären Ansturm. Jüngstes Beispiel ist die schwedische Möbelkette Ikea, vor deren Filialen sich in den vergangenen Tagen lange Schlangen bildeten. Mehrere Stunden mussten die Kunden warten, bis sie eintreten konnten.

Der Grund: Ikea hatte Anfang Dezember angekündigt, wegen der Talfahrt des Rubel in Kürze die Preise anheben zu wollen. Zwar beruhigte Ikea danach seine Kunden, dass die Preise weiter den im Sommer veröffentlichten Katalogpreisen entsprechen würden. Gleichzeitig aber erklärte der Konzern, dass auch seine Geschäfte von äusseren Faktoren abhängig seien.

Keine Vorwarnung gab es hingegen von Apple. Der Konzern hob Ende November von heute auf morgen die Preise für seine iPhones, iPads und MacBooks um im Schnitt mehr als 20 Prozent an. Einige Fans der Marke hatten sich bereits die Geräte gesichert, die auf einmal billiger waren als in Europa.

Nicht die erste Währungskrise

Russlands Bevölkerung ist erfahren mit Wechselkurs- und Inflationsmechanismen. Sie hat in den vergangenen 25 Jahren schon mehrere schwere Währungskrisen durchgemacht und ihre Ersparnisse in Rauch aufgehen sehen.

«In diesem Punkt unterscheidet sich Russland von Industrieländern, in denen die Menschen anfangen zu sparen, wenn eine Krise beginnt», sagt der Wirtschaftswissenschaftler Igor Nikolajew. «Bei uns geht das mit einer starken Herabwürdigung des Geldes einher und die Leute geben mehr aus, was die Situation für eine gewisse Zeit entspannt», fügt der Analyst des Beratungsunternehmens FBK hinzu.

Auch die Handelskette M-Video hat Anfang Dezember mehr Kunden gezählt. Dies lag zum einen an den Weihnachtseinkäufen, die in Russland immer früher beginnen, zum anderen aber auch an der Talfahrt des Rubels. «Die Käufer wollen vom Wert ihrer Ersparnisse in Rubel profitieren und sie in Elektronik investieren», sagt Anton Pantelejew, Sprecher von M-Video.

«Die Leute haben sich beeilt, teure Waren wie Fernseher, Computer, Laptops zu kaufen, um ihre Rubel zu retten, die dramatisch an Wert verlieren», bestätigt Maria Wakatowa von der Beratungsfirma Watcom, die den Handel beobachtet.

Auch unverderbliche Lebensmittel und Autos

Russische Medien wie die beliebte Zeitung «Argumenty i Fakty» rieten ihren Lesern kürzlich, noch vor Jahresende elektronische Geräte, Autos, Kleidung und importierte Waren zu kaufen, genauso wie unverderbliche Lebensmittel, deren Preise vor den Feiertagen angehoben werden dürften

Der Automarkt freute sich im November ebenfalls über eine «ausserordentliche» Nachfrage nach den grossen ausländischen Marken, wie der Händlerverband AEB feststellte.

Nach Einschätzung des Ökonomen Igor Nikolajew wird die Kauflust «noch ein oder zwei Monate» anhalten – solange noch Rubel zum Ausgeben übrig seien. «Aber dann beginnt das Schwierigste», warnt er. Die russische Regierung rechnet für 2015 mit einer Rezession. Genauso die Weltbank, die vorhersagt, dass der private Konsum nächstes Jahr so niedrig sein wird wie zuletzt 2009.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch