Zum Hauptinhalt springen

Keine Zeit für Cüpli-Währungspolitik

Jackson Hole in den Rocky Mountains wird in diesen Tagen zum «Davos der Notenbanker» – allerdings haben mit Mario Draghi und Thomas Jordan bereits zwei Grössen abgesagt. Ist die Lage zu labil?

Eine Bankratssitzung verhindert seine Teilnahme am Treffen in Jackson Hole: SNB-Präsident Thomas Jordan (Archivbild, 27. April 2012).
Eine Bankratssitzung verhindert seine Teilnahme am Treffen in Jackson Hole: SNB-Präsident Thomas Jordan (Archivbild, 27. April 2012).
Ruben Sprich, Reuters
Für Jordans Vorgänger war Jackson Hole ein fester Termin im Kalender: Philipp Hildebrand vor einem Jahr mit dem Präsidenten der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann. (Archivbild, 26. August 2011).
Für Jordans Vorgänger war Jackson Hole ein fester Termin im Kalender: Philipp Hildebrand vor einem Jahr mit dem Präsidenten der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann. (Archivbild, 26. August 2011).
Reed Saxon, Keystone
Treffen bei Kaminfeueratmosphäre: Die Notenbank des US-Bundesstaates Kansas ist Gastgeber. (26. August 2011)
Treffen bei Kaminfeueratmosphäre: Die Notenbank des US-Bundesstaates Kansas ist Gastgeber. (26. August 2011)
Price Chambers, Reuters
1 / 5

Einmal im Jahr gegen Ende des Sommers treffen sich die wichtigsten Notenbanker, Ökonomen und weitere Grössen der Finanzwelt in Jackson Hole in den amerikanischen Rocky Mountains. Ende dieser Woche ist es wieder so weit. Es ist ein informelles Treffen, bei dem keinerlei Beschlüsse gefasst werden, das aber für Networker als wichtiger Anlass gilt. Fed-Chef Ben Bernanke ist dort, IWF-Chefin Christine Lagarde wird ihre Aufwartung machen und weitere Grössen der Finanzwelt lassen sich den Termin nicht entgehen. Jackson Hole wurde auch schon als «Davos der Notenbanker» bezeichnet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.