Zum Hauptinhalt springen

Lehrmeister kämpfen um die cleversten Schulabgänger

Die Zahl der Jugendlichen in der Schweiz nimmt ab. Für die Unternehmen hat das ernsthafte Konsequenzen. Jetzt überlegen sich Firmen, wie sie die Besten für sich gewinnen.

Die Bevölkerung der Schweiz nimmt zu – hauptsächlich der Zuwanderer aus dem Ausland wegen. Szenarien gehen davon aus, dass in zehn Jahren bis zu 1 Million mehr Menschen in der Schweiz leben werden. Bei den Jugendlichen ist die Entwicklung hingegen rückläufig. Das Bundesamt für Statistik (BfS) rechnet mit 10 Prozent weniger 16-Jährigen fürs Jahr 2020, mit 80'000 statt 88'000.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.