Zum Hauptinhalt springen

Managerlöhne steigen weiter

Die Minder-Initiative zeigt noch keine Auswirkungen auf die Topsaläre.

Der Trend bei den kleinen und mittelgrossen börsenkotierten Unternehmen geht in Richtung kurzfristige und langfristige Leistungsprämien. Themenbild: AP
Der Trend bei den kleinen und mittelgrossen börsenkotierten Unternehmen geht in Richtung kurzfristige und langfristige Leistungsprämien. Themenbild: AP

11 Millionen Franken trennen Magdalena Martullo-Blocher von Joseph Jimenez. So hoch war die Gehaltsschere 2014 zwischen der Chefin von Ems Chemie und dem Konzernchef von Novartis. Das zeigt eine Zusammenstellung der auf Vergütungsfragen spezialisierten HKP Group. Jimenez’ Salär von 12,26 Millionen Franken besteht zu 84 Prozent aus einer variab­len Vergütung. Noch krasser sieht das Verhältnis bei Alexander Friedman aus, der seit September den Vermögensverwalter GAM leitet. Von seinem Gehalt von knapp 9 Millionen Franken sind 93 Prozent leistungsabhängig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.