Zum Hauptinhalt springen

«Manchmal wünsche ich mir, mächtig zu sein»

Wenige Frauen sind einflussreicher als Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) und Ex-Finanzministerin Frankreichs.

Frauen können besser mit Macht umgehen als Männer, ist IWF-Chefin Christine Lagarde überzeugt. Quelle: LENA

Die 59-jährige Christine Lagarde ist «smart», «kompetent», «charmant», «zäh», «eine gute Managerin», «anständig», «ehrgeizig», «elegant», «attraktiv». Dies sind einige der Attribute, mit denen andere Wirtschaftsführer, Politiker, Journalisten, Bekannte und Kollegen sie gewöhnlich beschreiben. «Sie strahlt», hat Dominique Moisi, ein französischer Akademiker, einmal über sie gesagt. Lagardes Name ist regelmässig auf den Listen der einflussreichsten Personen der Welt zu finden, und sie wird häufig zusammen mit Angela Merkel und Janet Yellen, der Präsidentin der US-Notenbank, als eine der drei mächtigsten Frauen der Welt genannt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.