Zum Hauptinhalt springen

Mieten ist besser als Kaufen

In den vergangenen Jahren hatten die Mieter gegenüber den Hausbesitzern das Nachsehen. Jetzt dreht der Wind.

Markus Diem Meier

Vom Rückgang der Hypothekarzinsen haben die Hausbesitzer deutlich stärker profitiert. Immobilien zu erwerben, erschien attraktiver, als sie zu mieten. Doch jetzt ist Mieten die bessere Alternative als Kaufen.

In den letzten Monaten sind die Hypothekarzinsen von ihren Tiefständen etwas angestiegen, und gestern ist der Referenzzinssatz, auf dem die Mieten basieren, um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesunken. Aber nicht darin liegt der wichtigste Vorteil des Mietens, immerhin sind die Hypothekarzinsen auch jetzt noch sehr tief. Wer allein wegen der Kosten auf die Hausbesitzerseite wechseln will, lässt besser die Finger davon, denn als Mieter schläft man besser.

Die Kehrseite der nach wie vor tiefen Hypothekarkosten ist ein höheres Risiko bei einem Anstieg des allgemeinen Zinsniveaus. Immobilienbesitzern droht bei höheren Zinsen ein stärkerer Kostenanstieg als den Mietern. Sinken können die Sätze kaum mehr.

Hohe Mieten führen zu starkem Franken

Den grössten Einfluss auf das Schweizer Zinsniveau hat die Schweizerische Nationalbank. Die wird zwar ihre Leitzinsen nicht so bald erhöhen, denn damit würde sie sich das Leben selber schwermachen: Höhere Zinsen würden dem Schweizer Franken Aufwertungsdruck verleihen, was die Kursuntergrenze von 1.20 Franken pro Euro gefährden würde.

Doch die Behörden wollen auf jeden Fall eine weitere Erhitzung des Immobilienmarktes verhindern. Sie sind bereit, auf Massnahmen zurückzugreifen, welche die Banken in der Hypothekarvergabe einschränken. Auch das führt zu höheren Hypothekarzinsen. Gegen den Kauf von Immobilien aus reinen Kostengründen spricht auch, dass die Preise bereits kräftig angestiegen sind. Das bedeutet, dass die Preisentwicklung von Immobilien künftig eher nach unten als nach oben zeigt.

Das Beste, was man jetzt als Mieter tun kann, um Kosten einzusparen, ist nicht der Kauf einer Immobilie, sondern das Einfordern einer Mietzinssenkung, die einem angesichts des tieferen Referenzsatzes zusteht. Nicht viele Mieter machten von diesem Recht bisher Gebrauch.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch