Noch nie waren Hypotheken so günstig wie gerade jetzt

Lange Kreditlaufzeiten zur Finanzierung des Eigenheims sind – mit einer Ausnahme – so attraktiv wie nie zuvor. Der Vermittler Moneypark sieht dafür zwei Gründe.

Tiefe langfristige Zinsen verhelfen zu mehr Budgetsicherheit: Eigentumswohnung im Mobimo Tower in Zürich. (11. August 2011).

Tiefe langfristige Zinsen verhelfen zu mehr Budgetsicherheit: Eigentumswohnung im Mobimo Tower in Zürich. (11. August 2011). Bild: Alessandro Della Bella/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer seinen Hypothekarkredit verlängern will, profitiert aktuell von einem rekordverdächtig günstigen Zinsaufschlag. Das ergibt eine Studie, die der Hypothekenvermittler Moneypark heute publizierte.

Seit Anfang des Jahres seien die Hypothekarzinsen erneut kräftig ins Rutschen gekommen. Resultat ist, dass im Vergleich zu kürzeren Laufzeiten der Zinsaufschlag nur noch minimal ist. Das verhilft Eigenheimbesitzern zu mehr Budgetsicherheit.

Rekordtiefstände

Bei fast allen Laufzeiten haben die durchschnittlichen Hypothekarzinsen Rekordtiefststände erreicht, so die Moneypark-Studie. Zweijährige Festhypotheken gibt es zu durchschnittlich 1,1 Prozent, fünfjährige zu 1,16 Prozent, siebenjährige zu 1,29 Prozent und 15-jährige Festhypotheken zu 1,85 Prozent. Auch die Libor-Hypothek liegt mit einem durchschnittlichen Jahreszins von 1 Prozent auf einem Rekordtief.

Einzig die Festhypothek mit einer Laufzeit von zehn Jahren kostet im Durchschnitt 1,53 Prozent. Der Tiefstwert liegt bei 1,52 Prozent.

Im historischen Kontext waren die Zinsen nur in der zweiten Woche nach dem Entscheid der Schweizer Nationalbank (SNB), den Franken-Euro-Mindestkurs aufzugeben und die Negativzinsen weiter zu senken, vergleichbar tief wie heute. Das war am 26. Januar 2015.

Konjunktur und Versicherungen

Für die derzeitige Situation nennt Moneypark zwei Gründe:

  • Zum einen dürften die Zinsen aus konjunkturellen Gründen kaum steigen.
  • Zum anderen sehen sich Banken zunehmend der Konkurrenz von Versicherungen ausgesetzt.

Die Versicherungen steigen ins Hypothekengeschäft, weil sie sonst keine Alternativen für ihre Investments sehen.

Moneypark rät deshalb Kreditnehmern zu langfristigen Hypotheken oder einer Mischung aus Libor- und langlaufender Festhypothek. «Es ist wahrscheinlich, dass die SNB die aktuellen Negativzinsen noch Jahre beibehalten muss», heisst es in der Mitteilung. Damit ist die Budgetsicherheit für Eigenheimbesitzer so günstig wie noch nie. (rub/sda)

Erstellt: 13.06.2016, 11:55 Uhr

Artikel zum Thema

Tiefe Hyposätze nutzen

Geldblog Libor-Hypotheken sind sehr günstig – dafür trägt man als Kunde das Zinsanstiegsrisiko. Zum Blog

Kündigungsfristen bei Hypotheken beachten

Geldblog Selbst wenn die Laufzeit einer Festhypothek endet, verlangen einige Banken eine Vertragskündigung, bevor man zur Konkurrenz wechseln kann. Zum Blog

Eigenheim: Hart verhandeln lohnt sich

Geldblog Belehnungshöhe, eingebrachtes Eigenkapital und persönliche Bonität beeinflussen bei Hypotheken die Höhe des Zinses. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Umstrittene Staatsoberhäupter: Bewohner von Pyongyang verneigen sich zu Ehren des siebten Todestags des nordkoreanischen Dikdators Kim Il Sung vor seiner Statue und deren seines Nachfolgers Kim Jong Il. (17. Dezember 2018)
(Bild: KIM Won Jin) Mehr...