Zum Hauptinhalt springen

Schuldenkrise treibt Goldpreis auf Rekordhoch

Im Zuge der US-Haushaltskrise legen immer mehr Leute ihr Geld in Gold an. Heute hat der Goldpreis einen neuen Höchststand erreicht.

Nach der Veröffentlichung der neuesten, enttäuschenden Wirtschaftszahlen der USA kostete eine Feinunze des Edelmetalls in London kurzzeitig 1.632,80 Dollar und damit so viel wie noch nie. Kurze Zeit später sank der Preis wieder unter die Marke von 1630 Dollar. Der erbitterte Haushaltsstreit in Washington hatte den Goldpreis schon in den vergangenen Tagen in die Höhe getrieben. Das Edelmetall gilt als krisenfeste Anlage.

Die US-Wirtschaft wuchs im ersten Halbjahr 2011 schwächer als erwartet. Nach einem Anstieg der Wirtschaftsleistung um 0,4 Prozent im ersten Quartal legte diese von April bis Juni um 1,3 Prozent zu, wie die US-Regierung in Washington mitteilte. Es handelt sich um den niedrigsten Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) seit der Rezessionsphase der grössten Volkswirtschaft der Welt vor zwei Jahren.

AFP/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch