Zum Hauptinhalt springen

Sieben Gründe, warum Europa noch nicht aufatmen kann

Der Stresstest für die europäischen Banken war ein wichtiger Schritt für die Währungsunion. Doch nun müssen dringend weitere Massnahmen eingeleitet werden, um die Eurokrise zu beenden.

MeinungMarkus Diem Meier
Die Europäische Zentralbank (EZB) feiert den Bankentest als Erfolg. In seinem Kerngeschäft, der Geldpolitik, ist EZB-Chef Mario Draghi aber weitgehend ausgeschossen. Doch von der Konjunkturentwicklung drohen weiter Gefahren für Europas Banken.
Die Europäische Zentralbank (EZB) feiert den Bankentest als Erfolg. In seinem Kerngeschäft, der Geldpolitik, ist EZB-Chef Mario Draghi aber weitgehend ausgeschossen. Doch von der Konjunkturentwicklung drohen weiter Gefahren für Europas Banken.
Keystone
1 / 3

Noch sind sich die professionellen Beobachter nicht einig darin, ob nun der Gesundheitscheck und der Stresstest der europäischen Banken durch die Europäische Zentralbank (EZB) als Grosserfolg gefeiert oder als Enttäuschung beklagt werden sollen. Die einen – vor allem die EZB selbst – verweisen darauf, dass in Europa noch nichts in einem ähnlichen Umfang je stattgefunden habe und jetzt endlich Transparenz über den wahren Zustand der Banken vorherrsche. Andere verweisen auf die hohe Zahl von 880 Milliarden an Not leidenden, also gefährdeten Ausleihungen, auf denen die Banken der Eurozone sässen, und sie bemängeln, dass die Negativszenarien im Stresstest nicht negativ genug gewesen seien, gemessen an dem, was noch drohen könnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen