Zum Hauptinhalt springen

Hat die SNB an Silvester am Franken-Kurs geschraubt?

Ungewöhnliche Devisenbewegungen am letzten Tag des Jahres: Und das hatte Folgen.

Hat die Nationalbank mit Devisenkäufen nachgeholfen? SNB-Präsident Thomas Jordan, Vize Jean-Pierre Danthine und Direktoriumsmitglied Fritz Zurbrügg (v.l.). Archivbild: Peter Klaunzner (Keystone)
Hat die Nationalbank mit Devisenkäufen nachgeholfen? SNB-Präsident Thomas Jordan, Vize Jean-Pierre Danthine und Direktoriumsmitglied Fritz Zurbrügg (v.l.). Archivbild: Peter Klaunzner (Keystone)

In den letzten Handelsstunden an Silvester schwächte sich der Franken wundersamerweise gegenüber allen wichtigen Währungen stark ab: um 0,7 Prozent gegenüber dem Euro, um 1,2 Prozent gegenüber dem Dollar. Das war eine glückliche Fügung für Bund und Kantone, denn ohne diesen Silvesterzauber wäre der Verlust auf den Devisenbeständen der Nationalbank so hoch ausgefallen, dass sie keine Ausschüttungen an Bund und Kantone hätte vornehmen können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.