Zum Hauptinhalt springen

SMI schliesst etwas fester – UBS-Aktie legt kräftig zu

Die Schweizer Börse durchlebte eine veritable Berg- und Talfahrt. Am Ende schloss der SMI mit einem leichten Plus. Die UBS-Aktie erlebte gar ein grosses Comeback.

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Freitag etwas fester geschlossen. Die Dividendenpapiere wurden am Nachmittag von einem freundlichen Handelsauftakt an der Wall Street gestützt.

Zuvor hatte die Furcht vor einer Staatspleite in Griechenland die Indizes europaweit auf Talfahrt geschickt. Die Schweizer Börse wurde von festeren Finanzwerten und den defensiven Schwergewichten getragen.

Leichtes Plus

Der Swiss Market Index (SMI) schloss mit einem Plus von 0,2 Prozent auf 5298,83 Punkten, das Tagestief wurde bei 5'135,45 notiert. Im Wochenvergleich schloss der Index der 20 wichtigsten Standardwerte 2,8 Prozent tiefer. Der Swiss Performance Index (SPI) stieg um 0,06 Prozent auf 4812,83 Zähler.

Die Finanzwerte erlebten im Tagesverlauf ein grosses Comeback - allen voran UBS stiegen um 4,8 Prozent. Die Investoren harren neuer Nachrichten von der Grossbank; von einer VR-Sitzung in Singapur drangen bisher noch keine verwertbaren Informationen nach draussen.

Erholung während Tagesverlauf

Auch Credit Suisse ( 1,6 Prozent), Julius Bär ( 1,6 Prozent) und Swiss Re (-0,1 Prozent) erholten sich im Tagesverlauf.

Die Verlierer im SMI/SLI waren bei den konjunktursensitiven Werten zu finden. Schindler (-2,1 Prozent), SGS (-2 Prozent), Transocean (-1,7 Prozent) und ABB (-1,6 Prozent) reihten sich am Ende der Rangliste ein.

Die Pharma-Schwergewichte Novartis (-0,7 Prozent) und Roche ( 0,9 Prozent) drehten im Handelsverlauf nach oben. Zu Nestlé ( 0,3 Prozent) hat die Citigroup mit Blick auf die Stabilisierung des Schweizer Frankens das Kursziel angehoben.

Im breiten Markt verzeichneten u-blox einen Kursanstieg um 4,2 Prozent. Das Halbleiter-Unternehmen hat einen neuen Präzisions- Zeitmessungschip präsentiert, der im Mobilfunk bei kleinen Sende- und Empfangsstationen zum Einsatz kommt.

Swissmetal stiegen gar um 7,5 Prozent, nachdem der krisengeschüttelte Buntmetallverarbeiter Interesse von verschiedener Seite für die sich in Nachlassstundung befindenden Tochtergesellschaft gemeldet hatte.

dapd/pbe/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch