Zum Hauptinhalt springen

SMI schliesst im Minus – Aktie von Swiss Life verliert

Die Unruhen in der arabischen Welt und die Ölpreise trieben den SMI in den Keller. Den grössten Verlust erlitt Swiss Life. Die Jahreszahlen des Lebensversicherers enttäuschten die Analysten.

Die Schweizer Börse hat am Mittwoch im Minus, aber klar über den Tagestiefständen geschlossen. Nachdem die Indizes am Vormittag stark nachgegeben hatten, machten sie am Nachmittag einen Teil ihrer Verluste im Sog anziehender US-Börsen wieder gut.

Die Lage im Nahen Osten und vor allem die weiter steigenden Ölpreise belasteten aber die Stimmung noch immer, hiess es im Handel. In den USA wurden dagegen besser als erwartet ausgefallene Daten des Arbeitsmarkt-Dienstleisters ADP zum US-Arbeitsmarkt positiv aufgenommen. Die ADP-Daten gelten als Indikator für den am Freitag zur Veröffentlichung anstehenden offiziellen Arbeitsmarktbericht der US-Regierung.

Der Leitindex SMI schloss um 0,41 Prozent tiefer auf 6592,07 Punkten. Der breite Swiss Performance Index (SPI) ging um 0,65 Prozent auf 5'923,29 Zähler zurück.

Swiss Life erfüllt Prognosen nicht

Die grössten Verluste der SMI/SLI-Titel mussten Swiss Life (-3,3 Prozent) hinnehmen. Der grösste Schweizer Lebensversicherer hatte am Morgen seine Jahresresultate vorgelegt und damit die Prognosen der Analysten zum Teil verfehlt.

Auch Swiss Re (-1,9 Prozent) zählte zu den Verlierern. Der Rückversicherer hatte vorbörslich eine erste Schadensberechnung zum Erdbeben in Neuseeland vorgenommen und damit europaweit Kursabgaben in den Titeln der Branche ausgelöst.

Roche-Aktie verliert

Deutliche Abschläge mussten auch Roche (-1,3 Prozent) hinnehmen, obwohl der Pharmakonzern am Morgen eigentlich mit der Zulassung des Medikaments Avastin bei Brustkrebs in der EU positive Neuigkeiten aufzuweisen hatte. Die Titel der Branchenkollegin Novartis verloren 0,3 Prozent.

Ein gemischtes Bild gaben die Banken ab. So gehörten CS (-0,7 Prozent) zu den deutlichen Verlierern. Am Markt wurde auf erste Spekulationen um die Ergebnisse für das erste Quartal 2010 verwiesen. UBS ( 0,9 Prozent) gehörten dagegen zu den Gewinnern des Börsentags. Am Markt kursierten Gerüchte, die Nationalbank könnte am Donnerstag Aussagen zur Rückführung des Darlehens an den Stabilitätsfonds machen. Julius Bär ( 1,0 Prozent) verzeichneten am Mittwoch die stärksten Avancen.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch