SNB weist 16,2 Milliarden Franken Gewinn aus

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) verzeichnet für die Monate Juli bis September einen grossen Gewinn. Die Neunmonatsbilanz ist jedoch noch immer tiefrot.

Vor allem die Aufwertung der Fremdwährungsbestände hat zum jüngsten Gewinn beigetragen: Zwei Männer gehen an der Nationalbank in Bern vorüber.

Vor allem die Aufwertung der Fremdwährungsbestände hat zum jüngsten Gewinn beigetragen: Zwei Männer gehen an der Nationalbank in Bern vorüber. Bild: Peter Klaunzer/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erstmals seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses Mitte Januar weist die Schweizerische Nationalbank (SNB) wieder einen Quartalsgewinn aus. Nach den ersten neun Monaten beträgt der Verlust aber immer noch 33,9 Milliarden Franken. Mitte Jahr hatte das Minus noch bei 50,1 Milliarden Franken gelegen. Das verbesserte Resultat ist auf einen Gewinn der SNB im dritten Quartal von 16,2 Milliarden Franken zurückzuführen.

Vor allem die Währungskurse mit der Abschwächung des Frankens haben sich in den Monaten Juli bis September positiv ausgewirkt. So betrug allein der Gewinn auf Fremdwährungspositionen 15,9 Milliarden Franken, wie aus dem heute veröffentlichten Quartalsbericht der SNB hervorgeht.

Auch die seit dem 22. Januar 2015 erhobenen Negativzinsen von 0,75 Prozent auf Girokonten machten sich bemerkbar. Sie sind im Wesentlichen dafür verantwortlich, dass auf den Frankenpositionen erneut ein Gewinn von 360 Millionen Franken ausgewiesen werden konnte. Auf dem Goldbestand resultierte dagegen ein Bewertungsverlust von 83,3 Millionen Franken.

Bisherige Verluste noch nicht aufgeholt

Trotz des Gewinns in den letzten drei Monaten bleibt das Ergebnis über die ersten neun Monate gesehen klar negativ. Mit einem Kurs von 1,09 Franken per 30. September liegt der Franken-Eurokurs nämlich immer noch rund 10 Prozent über der Marke von 1,20 vom 31. Dezember 2014.

Dieser Umstand führte von Januar bis September zusammengerechnet zu Verlusten von 31,3 Milliarden Franken auf Fremdwährungspositionen. Auch auf den Goldbeständen resultiert ein Minus von 3,3 Milliarden Franken.

«Welt»-Wirtschaftsredaktor Holger Zschäpitz macht den «Währungskrieg» nach der Aufhebung des Mindestkurses für den Milliardenverlust verantwortlich.

(sda)

Erstellt: 30.10.2015, 07:37 Uhr

Artikel zum Thema

Jordan erwartet für 2017 eine Null-Inflation

Der Chef der Nationalbank sieht ein geringes Risiko für eine negative Preisspirale, wie Thomas Jordan an der IWF-Tagung in Lima sagte. Mehr...

UBS-Ökonom rechnet nicht vor 2017 mit einer Zinswende

Die SNB weicht trotz der Abschwächung des Frankens in den vergangenen Monaten nicht von ihrem geldpolitischen Kurs ab. Sie setzt weiter auf Negativzinsen. Mehr...

Der Hebeleffekt macht aus Rappen Milliarden

CS-Ökonomen zeigen, wie die SNB bei kleinen Frankenkurs-Änderungen massiv Plus oder Minus macht. Darum resultiert für das 3. Quartal bis dato schon wieder ein Riesengewinn. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Never Mind the Markets Flucht ins Bargeld gibt Rätsel auf

Sweet Home Genussmomente für die Ferienzeit

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Grosstransport: Ein vietnamesischer Mann befördert eine Vielzahl an Gütern mit seinem Motorrad durch die Stadt Hanoi. (22. Juli 2019)
(Bild: Minh Hoang / EPA) Mehr...