Zum Hauptinhalt springen

Société Générale streicht über 1500 Stellen

Die französische Grossbank muss sparen. Dafür streicht sie 1580 Stellen in der Finanzierungs- und Investmentsparte. Société Générale ist durch die Schuldenkrise in Griechenland stark unter Druck geraten.

Schwierige Zeiten: Am Haupsitz von Société Generale bei Paris.
Schwierige Zeiten: Am Haupsitz von Société Generale bei Paris.
Keystone

Im Zuge ihres Sparplans streicht die französische Grossbank Société Générale in diesem Jahr 1580 Stellen weltweit, davon 880 in Frankreich. Der Sparplan werde in Frankreich ab Anfang April ohne Entlassungen umgesetzt, versicherte die Leitung der Bank am Mittwochabend in Paris. Eine entsprechende Zusicherung gab es für die Mitarbeiter im Ausland indes nicht. Betroffen ist die Finanzierungs- und Investmentsparte der Gruppe.

Die Bank hat weltweit etwa 160'000 Angestellte, davon 40'000 in Frankreich. Die Société Générale war unter anderem durch die Schuldenkrise in Griechenland und in anderen Euro-Ländern schwer unter Druck geraten. Zuletzt hatte die Ratingagentur Moody's die Kreditwürdigkeit der Bank im Dezember herabgestuft. Auch die französischen Grossbanken BNP Paribas und Crédit Agricole hatten Einsparungen angesichts des schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes angekündigt. BNP Paribas hatte Mitte November den Wegfall von weltweit 1400 Stellen angekündigt, Crédit Agricole streicht insgesamt 2350 Arbeitsplätze.

AFP/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch