Zum Hauptinhalt springen

Steinbrücks Bankenpapier auf dem Prüfstand

30 Seiten stark ist das Papier des SPD-Kanzlerkandidaten zur «Bändigung der Finanzmärkte». Was es taugt, wo es zu viel verspricht und wie es die Schweiz tangiert – eine Analyse der drei wichtigsten Punkte.

Das risikoreiche Investmentbank-Geschäft soll vom Rest abgetrennt werden: Kanzlerkandidat Peer Steinbrück bei der Nomination durch den SPD-Vorstand in Berlin. (1. Oktober 2012)
Das risikoreiche Investmentbank-Geschäft soll vom Rest abgetrennt werden: Kanzlerkandidat Peer Steinbrück bei der Nomination durch den SPD-Vorstand in Berlin. (1. Oktober 2012)
Thomas Peter, Reuters
Mit Abgaben zwischen 0,01 und 0,1 Prozent soll ein Rettungstopf für künftige Krisen alimentiert werden: Finanzpolitiker und SPD-Kanzlerkandidtat Peer Steinbrück stellte am letzten Mittwoch das Bankenpapier der Partei vor. (1. Oktober 2012)
Mit Abgaben zwischen 0,01 und 0,1 Prozent soll ein Rettungstopf für künftige Krisen alimentiert werden: Finanzpolitiker und SPD-Kanzlerkandidtat Peer Steinbrück stellte am letzten Mittwoch das Bankenpapier der Partei vor. (1. Oktober 2012)
Thomas Peter, Reuters
Einlagensicherung, Bankenaufsicht und Bankenrettungsfonds: Dies alles will Steinbrück auf europäischer Ebene vereinheitlichen. (1. Oktober 2012)
Einlagensicherung, Bankenaufsicht und Bankenrettungsfonds: Dies alles will Steinbrück auf europäischer Ebene vereinheitlichen. (1. Oktober 2012)
Thomas Peter, Reuters
1 / 3

Als der frühere Finanzminister der Regierung Schröder, Peer Steinbrück, am Mittwoch das SPD-Bankenpapier vorstellte, war noch nicht klar, dass er Kanzlerkandidat werden würde. Zwei Tage später hoben ihn die Sozialdemokraten – mit dem überraschenden Verzicht seiner beiden parteiinternen Kontrahenten Frank-Walter Steinmeier und Sigmar Gabriel – auf den Schild. Sollte Steinbrück das Rennen gegen Angela Merkel gewinnen und ins Kanzleramt einziehen, dürfte sich der Finanzpolitiker als «Bankenbändiger» engagieren. Das zumindest hat er nun versprochen. Doch was hat Steinbrück mit den Finanzinstituten eigentlich vor?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.