Zum Hauptinhalt springen

«Theoretisch fördern Spekulanten den Wohlstand»

Spekulanten reiten Griechenland noch stärker in die Krise. Warum sie dennoch nötig sind, erklärt Marcus Hagedorn, Professor für Makroökonomie in Zürich.

Banker und Spekulanten am Pranger: Händler an der New Yorker Börse
Banker und Spekulanten am Pranger: Händler an der New Yorker Börse
Keystone

Herr Hagedorn, Spekulanten machen die Krise in Griechenland nur noch schlimmer. Wie funktioniert das überhaupt? Und: Stimmt das überhaupt? Das ist ja nur eine Vermutung. Nehmen wir an, sie wirtschaften das Land herunter, dann schieben Sie die Verantwortung auch lieber auf jemand anderen. Bei den Rettungskrediten wurde argumentiert, dass die Spekulationsprämie der Differenz entspricht zwischen dem Zinssatz, den die Griechen auf die EU-Hilfe zahlen müssen und jenem, den der Markt verlangt. Faktisch ist jedoch nicht klar, welcher Teil dieser Prämie sozusagen Spekulationsprämie ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.