Zum Hauptinhalt springen

Trump: Mit der Börsen-Keule gegen China

Der US-Präsident lässt Pläne ausarbeiten, die einen Ausschluss chinesischer Firmen von den US-Börsen beinhalten. Von «Abgrund» ist nun die Rede.

Ein von ihm ausgelöster Kapitalkrieg würde nach Ansicht von Experten noch viel mehr Schaden anrichten als der Handelskrieg: US-Präsident Trump. Foto: Kevin Lamarque/Reuters
Ein von ihm ausgelöster Kapitalkrieg würde nach Ansicht von Experten noch viel mehr Schaden anrichten als der Handelskrieg: US-Präsident Trump. Foto: Kevin Lamarque/Reuters

Am Anfang des wirtschaftlichen Konflikts zwischen den USA und China stand der Begriff «Handelskrieg», womit protektionistische Massnahmen wie vor allem höhere Zölle auf den Produkten des anderen Landes gemeint sind. Dann kam der Währungskrieg dazu: die Behauptung des US-Präsidenten, dass China und die Europäer bewusst ihre Währung auf Kosten der Konkurrenzfähigkeit der USA abwerten, und sein Wunsch, dass die Amerikaner dasselbe tun sollten. Neu dazugekommen ist in den letzten Tagen der Begriff «Kapitalkrieg».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.