Zum Hauptinhalt springen

USA pflegen die grösste Steueroase

In Delaware geniessen Firmen seit mehr als 100 Jahren Steuerprivilegien. Doch Kritik an der Steuerflucht in den USA und die Finanzmarktreform bedrohen den Sonderstatus des amerikanischen Kantons Zug.

Viele der grössten US-Unternehmen unterhalten Steuersitze in Delaware: Aktionäre beim Eingang zur Generalversammlung von Ford im DuPont-Theater in Wilmington, Delaware. (10. Mai 2012)
Viele der grössten US-Unternehmen unterhalten Steuersitze in Delaware: Aktionäre beim Eingang zur Generalversammlung von Ford im DuPont-Theater in Wilmington, Delaware. (10. Mai 2012)
Reuters

Delaware ist eine der ältesten noch intakten Steueroasen der Welt. Nirgendwo sonst können Unternehmen ihre Steuern besser minimieren als hier; nirgends ist es einfacher, mit einer Briefkastenfirma oder Stiftung Geld vor dem Fiskus zu verstecken.

In einem Flachbau an der North Orange Street in Wilmington verstecken sich fast 300'000 Unternehmen. Darunter finden sich Weltkonzerne wie Apple, Google, Coca-Cola, Wal-Mart und Berkshire Hathaway von Warren Buffett. Kein einziger Angestellter arbeitet hier in der Finanzmetropole von Delaware. Die Adresse und die CT Corporation sind das Einzige, was die Firmen mit Delaware verbindet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.