Zum Hauptinhalt springen

SMI dürfte zum Wochenschluss weiter absinken

Die Verkaufswelle an der Börse wird laut Experten weitergehen. Vieles deute auch auf einen schwachen Auftakt der Wall Street hin.

Der SMI ist mit einem Minus von 0.67 Prozent gestartet. (Screenshot Finanz und Wirtschaft)
Der SMI ist mit einem Minus von 0.67 Prozent gestartet. (Screenshot Finanz und Wirtschaft)

Der SMI ist mit 8'648 Punkten (-0.67 Prozent) gestartet. Ersten Indikationen des Brokers IG Markets zufolge waren deutliche Auftaktverluste erwartet worden. Auch am Donnerstag war der Leitindex SMI mit Abschlägen von mehr als einem Prozent in den Handel gestartet, hatte diese im Verlauf des Tages aber klar eingedämmt. Zum Wochenschluss wird der SMI aktuell 1,4 Prozent tiefer bei 8'585 Zählern gesehen – gegenüber seinem Schlusskurs vom Donnerstag ein Minus von mehr als 100 Punkten.

Auch der deutsche Leitindex dürfte am Freitag wieder den Weg nach unten einschlagen. Der Broker IG taxierte den Dax knapp zwei Stunden vor der Eröffnung 1,1 Prozent tiefer auf 11 184 Punkte. Auf Wochensicht steuert das Barometer damit auf einen Verlust von mehr als 3 Prozent zu.

Am Donnerstag hatte vor allem eine Gegenreaktion der US-Börsen auf vorherige Verluste auch die Märkte in Europa etwas gestützt. Nach US-Handelsschluss hatten dann aber die beiden Tech-Schwergewichte Amazon und die Google-Mutter Alphabet mit den vorgelegten Quartalszahlen enttäuscht. Für Amazon ging es im nachbörslichen Handel um bis zu 7 Prozent abwärts.

In Asien tendieren denn die Märkte zum Wochenschluss auch überwiegend schwächer. Auch die ersten Indikationen für den US-Markt deuten auf einen schwächeren Auftakt der Wall Street hin.

Insgesamt wird die derzeit laufende Berichtssaison als eher durchwachsen bezeichnet. Zuletzt hatten gerade in den USA vor allem auch Unternehmen aus dem Industriesektor enttäuscht. Dies habe die Sorgen geschürt, dass sich der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China mittelfristig auch auf ihre Geschäftsentwicklung negativ auswirken könnte.

SDA/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch