Zum Hauptinhalt springen

Verweigerte Mietzinssenkung

Einige Vermieter geben die tiefen Zinsen nicht einmal dann weiter, wenn die Mieter das per Einschreiben fordern. Was dann geschieht.

Kaum Chancen vor der Schlichtungsstelle: Orts- und Quartierüblichkeit ist bei der Miete schwierig zu belegen.
Kaum Chancen vor der Schlichtungsstelle: Orts- und Quartierüblichkeit ist bei der Miete schwierig zu belegen.
Reto Oeschger

Für Petra Müller* war es eigentlich eine reine Formsache, als sie ihrem Vermieter Ende letzten Jahres das Einschreiben schickte. Darin bat sie ihn, ihren Mietzins auf den nächstmöglichen Termin an den gesunkenen Referenzzins anzupassen – wie er das bereits 2012 getan hatte. Damals lag der Referenzzins bei 2,25 Prozent, was ihr eine Einsparung von knapp 200 Franken pro Monat gebracht hätte. Abzüglich Teuerung, allgemeiner Kostensteigerung und der ungenügenden Bruttorendite, mit der ihr Vermieter argumentierte, sank die Miete immerhin um rund die Hälfte des Betrags.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.