Zum Hauptinhalt springen

Warum die deutschen Arbeitskräfte wegbleiben

Die Zahl der deutschen Zuwanderer schrumpft, weil die Wirtschaft zu Hause boomt. Und weil die Jobsuche schwieriger geworden sei, sagt einer von ihnen.

«Deutschland ist konkurrenzfähiger geworden»: Eine deutsche und eine Schweizer Fahne vor einem Hotel in Obwalden.
«Deutschland ist konkurrenzfähiger geworden»: Eine deutsche und eine Schweizer Fahne vor einem Hotel in Obwalden.
Keystone

63'000 Deutsche kamen im Jahr 2008 in die Schweiz – ein vorläufiger Zuwanderungshöhepunkt, wie sich in den Jahren danach zeigen sollte. Denn seither ist die Zahl der deutschen Einwanderer stetig gesunken, letztes Jahr waren es laut dem neusten Bericht des Staatssekretariats für Wirtschaft Seco noch rund 40'000. Die Nettozuwanderung aus Deutschland ist zwar immer noch positiv, es sind 6900 mehr Deutsche zu- als abgewandert. Aber die Tendenz zeigt eindeutig nach unten.

Zuwanderung (rot), Abwanderung (schwarz) und Wanderungssaldo (Balken). (Quelle: Seco/Staatssekretariat für Migration)
Zuwanderung (rot), Abwanderung (schwarz) und Wanderungssaldo (Balken). (Quelle: Seco/Staatssekretariat für Migration)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.