Zum Hauptinhalt springen

Warum Hypotheken beim Versicherer günstiger sind

Für langfristige Abschlüsse bieten Versicherungen bessere Konditionen als Banken. Kein Wunder, tragen doch erstere kleinere Risiken. Fragt sich nur: Lohnen sich Langfrist-Hypotheken überhaupt noch?

Wieviel zahlt man für die Finanzierung von Eigenheim: Einfamilienhaus-Siedlung in Dübendorf.
Wieviel zahlt man für die Finanzierung von Eigenheim: Einfamilienhaus-Siedlung in Dübendorf.
Reuters

Der Schweizer Hypothekarmarkt ist derzeit ziemlich klar segmentiert: Während Banken 10-jährige Festhypotheken Ende März zu Zinssätzen von 1,6 bis 2 Prozent vergeben haben, sind bei Versicherungen und Pensionskassen Konditionen von 1,3 bis 1,6 Prozent möglich gewesen. Dies zeigen jüngste Erhebungen des Internet-Vergleichsdienstes Comparis. In diesen Zinsunterschieden widerspiegeln sich die günstigeren Refinanzierungskosten der Versicherer. Diese vergeben langfristige Hypotheken mit – ebenfalls langfristig gebundenen – Vorsorgegeldern, weshalb sie keinem Zinsänderungsrisiko ausgesetzt sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.