Zum Hauptinhalt springen

Weltbank sieht stärkere Erholung im Euroraum als erwartet

Experten der Weltbank korrigieren die Wirtschaftsprognose für die Eurozone nach oben. Enttäuscht zeigen sie sich dagegen von den Entwicklungsländern.

Spricht von einer positiven Wirtschaftsentwicklung in Europa: Weltbank-Präsident Jim Yong Kim.
Spricht von einer positiven Wirtschaftsentwicklung in Europa: Weltbank-Präsident Jim Yong Kim.

Die Wirtschaft im Euro-Währungsgebiet erholt sich nach Einschätzung der Weltbank schneller als erwartet. Das Wachstum werde in diesem Jahr 1,5 Prozent betragen, errechnete die UNO-Organisation in ihrer neuen globalen Konjunkturprognose, die am Mittwochabend in Washington veröffentlicht wurde.

Sorgen macht sich das Institut um die Entwicklungs- und Schwellenländer. Vor allem die bevorstehende Leitzinserhöhung in den USA könnte vielen grosse Probleme bereiten.

Reiche Staaten halten den Motor am laufen

Die Weltwirtschaft werde 2015 um 2,8 Prozent zulegen, erklärte die Weltbank. Damit revidierte sie ihre letzte Schätzung vom Januar um 0,2 Prozentpunkte nach unten. Für 2016 und 2017 rechne sie mit einem Plus von 3,3 sowie 3,2 Prozent.

Angetrieben werde die Konjunktur wieder mehr und mehr von den reichen Staaten. «Die Entwicklungsländer waren ein Motor des globalen Wachstums nach der Finanzkrise, aber jetzt müssen sie mit einem schwierigeren Umfeld zurechtkommen», sagte Weltbank-Präsident Jim Yong Kim laut Mitteilung.

Mehr Exporte in der EU

In der Eurozone helfe der schwache Euro der Exportwirtschaft. Positiv wirke sich auch der sinkende Ölpreis aus, der zu mehr Konsumausgaben führe. Auch niedrige Zentralbankzinsen und eine bessere Kreditvergabe trügen zum Plus bei.

Zuletzt waren die Weltbank-Ökonomen noch von 1,1 Prozent Wachstum ausgegangen. Im Vorjahr lag es bei 0,9 Prozent. Für 2016 rechnet der Entwicklungshelfer mit einem Plus in der Währungsunion von 1,8 Prozent. 2017 soll es bei 1,6 Prozent liegen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch