Zum Hauptinhalt springen

Wer lässt die Muskeln für die Wirtschaft spielen?

Gerold Bührer soll vom Economiesuisse-Präsidium zurücktreten. Der Nachfolger übernimmt den mächtigsten Verband im Land. Wie mächtig, zeigt sich jeweils in den Millionen schweren Abstimmungskämpfen.

Gerold Bührer dürfte wohl in nächster Zeit etwas kürzertreten: Der Economiesuisse-Präsident (M.) an einem Treffen mit Bundesrat Johann Schneider-Ammann und weiteren Wirtschaftsspitzen im Bundeshaus. (Archiv 10. August 2011)
Gerold Bührer dürfte wohl in nächster Zeit etwas kürzertreten: Der Economiesuisse-Präsident (M.) an einem Treffen mit Bundesrat Johann Schneider-Ammann und weiteren Wirtschaftsspitzen im Bundeshaus. (Archiv 10. August 2011)
Keystone
Oder ein Vertreter des Finanzplatzes? Patrick Odier, Präsident der Bankiervereinigung, in seinem Zürcher Büro. (Archiv 11. September 2009)
Oder ein Vertreter des Finanzplatzes? Patrick Odier, Präsident der Bankiervereinigung, in seinem Zürcher Büro. (Archiv 11. September 2009)
Keystone
Genannt wird auch sein Name: Rolf Soiron, Historiker und Verwaltungsrat in diversen Schweizer Firmen. (Archiv 12. Mai 2010)
Genannt wird auch sein Name: Rolf Soiron, Historiker und Verwaltungsrat in diversen Schweizer Firmen. (Archiv 12. Mai 2010)
Keystone
1 / 3

Die Macht des Wirtschaftsdachverbandes Economiesuisse bekommt die Schweiz jeweils bei Abstimmungskämpfen zu spüren. «Economiesuisse wird eine mittlere Kampagne starten im Umfang von einigen Millionen Franken», gab sich Präsident Gerold Bührer zur Auns-Initiative «Staatsverträge vors Volk» bescheiden. Und dann schob der Schaffhauser noch nach: «Je nach Entwicklung können wir den Betrag erhöhen oder reduzieren.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.