Zum Hauptinhalt springen

Weshalb ein Euro-Austritt der Griechen kein Tabu mehr ist

Bisher haben ihn die Europolitiker wie so vieles andere kategorisch ausgeschlossen, jetzt bereiten sie sich bereits darauf vor: Den möglichen Ausschluss Griechenlands aus der Eurozone.

Markus Diem Meier
Eben noch erklärte die griechische Regierung, sie könne die Sparpläne nicht wie geplant einhalten. Auf Druck der Gläubigerländer hat sie sich jetzt trotz der abstürzenden Wirtschaft zu den Vereinbarungen bekannt. Unklar bleibt, wie lange sie sich noch an der Macht halten kann: Finanzminister Evangelos Venizelos (links) und Premierminister Georgios Papandreou.
Eben noch erklärte die griechische Regierung, sie könne die Sparpläne nicht wie geplant einhalten. Auf Druck der Gläubigerländer hat sie sich jetzt trotz der abstürzenden Wirtschaft zu den Vereinbarungen bekannt. Unklar bleibt, wie lange sie sich noch an der Macht halten kann: Finanzminister Evangelos Venizelos (links) und Premierminister Georgios Papandreou.
Keystone
1 / 3

Wieder drückt die Eurokrise auf die Kapitalmärkte und wieder ist der unmittelbare Auslöser Griechenland. Vor allem die Bankenwerte verlieren an den europäischen Börsen heute Morgen dramatisch weiter an Wert. Der europäische Stoxx-Bankenindex lag heute zeitweilig 7 Prozent im Minus.

Dass Griechenland seine Schulden im aktuellen Rahmen der Währungsunion nicht mehr bezahlen kann, davon geht man an den Kapitalmärkten seit längerem aus. Doch die offizielle Sparregelung der Europolitiker war bisher immer, dass man Griechenland auf keinen Fall fallen lassen werde. Auch ein möglicher Ausstieg aus der Eurozone war bisher kein Thema. Laut einem Bericht des deutschen Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» findet nun aber ein Meinungsumschwung statt. Gemäss dem Bericht spielen sowohl das deutsche Finanzministerium wie der EU-Apparat bereits in Planspielen den Staatsbankrott Griechenlands durch, ebenso einen möglichen Austritt Griechenlands aus dem Euroraum. Auch niederländische Politiker haben bereits offen mit dem Gedanken eines griechischen Austritts aus der Eurozone gespielt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen