Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Weshalb ein Euro-Austritt der Griechen kein Tabu mehr ist

Eben noch erklärte die griechische Regierung, sie könne die Sparpläne nicht wie geplant einhalten. Auf Druck der Gläubigerländer hat sie sich jetzt trotz der abstürzenden Wirtschaft zu den Vereinbarungen bekannt. Unklar bleibt, wie lange sie sich noch an der Macht halten kann: Finanzminister Evangelos Venizelos (links) und Premierminister Georgios Papandreou.
In Deutschland spielt man bereits den Bankrott und selbst den Euro-Austritt von Griechenland durch. Laut dem «Spiegel» arbeitet das Finanzministerium von Wolfgang Schäuble bereits entsprechende Szenarien aus. Philipp Rösler, Chef der mitregierenden FDP, sprach sogar offen von einer möglichen «geordneten Insolvenz» Griechenlands zur Rettung des Euro: Der deutsche Aussenminister Guido Westerwelle (hinten links), FDP-Chef Philipp Rösler, (hinten Mitte), Kanzlerin Angela Merkel (hinten rechts), Finanzminister Wolfgang Schäuble (vorne).
Ein Euro-Austritt Griechenlands kann Schockwellen durch das gesamte weltweite Finanzsystem senden. Die deutschen Planspiele sehen eine Beschränkung der Kapitalmobilität vor, damit die Griechen ihr Geld nicht in andere Länder retten können. Sonst würde das griechische Finanzsystem sofort kollabieren: Griechen betrachten in einer Bank in Athen einen Euroschein.
1 / 3