Zum Hauptinhalt springen

Wie die Fluten in Australien Anzüge verteuern

Nach den schweren Überschwemmungen im Januar kämpfen viele der Schafzüchter ums Überleben – das wirkt sich bis in Schweizer Läden aus.

Stark gestiegene Wollpreise im weltweit wichtigsten Exportland Australien dürften noch innert Jahresfrist die Preise für Anzüge auch in der Schweiz nach oben treiben. «Unsere Webereien haben uns vorgewarnt, dass sie in den neuen Verträgen ab diesem Herbst deutlich höhere Preise verlangen müssen», sagt Reto Caprez, Inhaber der Massschneiderei Al Ferano in Zürich. Er rechne mit «substanziellen Aufschlägen» in zweistelliger Höhe.

Er gebe die höheren Preise «nicht gerne» an die Kunden weiter – doch langfristig werde sich dies kaum vermeiden lassen. Al Ferano verwendet bei über 80 Prozent seiner Anzüge Wolle. Bei Schild ist man zurückhaltender: Auf die Preise der Herbst/Winter-Kollektion in den Läden hätten die höheren Lieferantenpreise noch keine Auswirkungen, teilt Sprecher Renzo Radice mit. Für Aussagen bezüglich der Frühling/Sommer-Kollektion sei es noch zu früh – die Preise hingen auch vom Kollektionsmix ab. Auch bei PKZ heisst es, die höheren Stoffpreise hätten in diesem Jahr noch keine Auswirkungen. Für 2012 könnten sie sich «vielleicht niederschlagen».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.