Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Wie notleidende Banken gerettet werden sollen

Bringt den Vorstoss der Direkthilfe für die Banken aus dem ESM ins Gespräch: Irlands Premier Enda Kenny (l.), hier beim Besuch der New Yorker Börse.
Wehrt sich vehement gegen Direkthilfen aus dem ESM an marode Banken: Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble.
Helfer in der Not: Am Sitz der Europäischen Zentralbank in Frankfurt.
1 / 3

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.