Zum Hauptinhalt springen

«Wir sind einem Abkommen näher als je zuvor»

Alexis Tsipras hofft, dass sich Athen bald mit den Geldgebern einigt. Zuvor hatte die Regierung die Lösungsvorschläge der EU als inakzeptabel bezeichnet.

Die griechische Regierung hat an der neuen Reformliste ihrer internationalen Geldgeber schwer zu kauen. Der Regierungschef Alexis Tsipras.
Die griechische Regierung hat an der neuen Reformliste ihrer internationalen Geldgeber schwer zu kauen. Der Regierungschef Alexis Tsipras.
Thanassis Stavrakis, Keystone

Bei den Verhandlungen über die Auszahlung weiterer Hilfsmittel an Griechenland ist eine Einigung laut dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras in Sichtweite gerückt. «Wir sind einem Abkommen näher denn je zuvor», sagte Tsipras bei einer Sondersitzung des Parlaments in Athen am Freitag. Zugleich bekräftigte er aber die Forderung nach einer Umschuldung für eine «definitive Lösung» der Schuldenkrise.

«Es ist klar, dass die griechische Regierung unter keinen Umständen absurden Vorschlägen zustimmen kann», sagte Tsipras mit Blick auf weitere geforderte Einschnitte. Tsipras steht unter wachsendem Druck des linken Flügels seiner Partei Syriza, der eine Fortsetzung der harten Sparpolitik ablehnt. Auch an der Parteibasis gibt es Unmut, insbesondere über befürchtete Rentenkürzungen und Massenentlassungen im Staatsdienst. IWF gewährt Zahlungsaufschub

Griechenland verhandelt seit Wochen mit den Geldgebern von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds über die Bedingungen, zu denen eine ausstehende Hilfstranche von 7,2 Milliarden Euro ausgezahlt wird. Trotz intensiver Gespräche in den vergangenen Tagen gab es bisher keine Einigung.

Immerhin stimmte der IWF zu, dass Griechenland seine im Juni fälligen Raten gebündelt am Monatsende zurückzahlt. Eigentlich wäre am Freitag die Zahlung von 300 Millionen Euro fällig gewesen. Griechenland ist seit Wochen kaum noch fähig, die Löhne der Staatsangestellten zu zahlen. Der Staat ist daher von akuter Zahlungsfähigkeit bedroht. Die Kreditgeber fordern, Strom- und Gaskonzerne sowie Flug- und Seehäfen zu privatisieren sowie Entlassungen zu erleichtern. Einen Schuldenschnitt schliessen sie aus.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch