Zum Hauptinhalt springen

«Wir waren alle überrascht, welch hohe Wellen die Studie warf»

KOF-Leiter Jan-Egbert Sturm zur Interpretation der Energiewende-Studie durch Economiesuisse.

Auf Unabhängigkeit bedacht: KOF-Leiter Jan-Egbert Sturm.
Auf Unabhängigkeit bedacht: KOF-Leiter Jan-Egbert Sturm.
Dominique Meienberg

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) hat kürzlich eine Studie herausgegeben, aus der hervorgeht, dass das Bruttoinlandprodukt (BIP) der Schweiz um bis zu ein Viertel zurückgehen könnte, wenn die Schweiz aus der Atomenergie aussteigt und es keine technologischen Fortschritte geben würde. Die von der Economiesuisse gesponserte Studie hat zu Protesten geführt und wurde von den Gegnern als unseriös bezeichnet. Damit ist auch die Glaubwürdigkeit der KOF infrage gestellt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.