Zum Hauptinhalt springen

Wir waren zu pessimistisch

Trotz Alarmismus zur Konjunkturlage ist die Schweiz nicht einmal in eine Rezession abgerutscht. Die Wirtschaft ist widerstandsfähiger als wir denken.

Die wirtschaftliche Katastrophe ist ausgeblieben. Wie komplett anders sah das Bild noch im Januar aus, als die Schweizerische Nationalbank die Verteidigung des Mindestkurses von 1.20 Franken pro Euro aufgegeben hatte. Eine schwere Krise schien damals gewiss. ­Berichte und Einschätzungen, die das zu bestätigen schienen, häuften sich seither. Wie nun die gestern veröffentlichten Zahlen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) zeigen, ist die Schweiz noch nicht einmal in eine Rezession abgerutscht. Dabei haben das praktisch alle Konjunkturforscher erwartet.

Das Muster ist nicht neu. Es hat sich schon bei den Folgen der Finanzkrise gezeigt und in den Folgejahren, als der Preis des Euro von mehr als 1.50 Ende 2008 bis zum Sommer 2011 auf einen Franken fiel. Es war mit dem Schlimmsten zu rechnen. Zwar ist die Schweizer Wirtschaft 2009 um 2,1 Prozent geschrumpft, aber im internationalen Vergleich war das ziemlich harmlos, und von einer allgemeinen Krisenstimmung war selbst damals wenig zu spüren. Besonders verblüffend: Selbst die Exporte hielten sich trotz dem schwierigen internationalen Umfeld und dem zu teuren Franken nach 2009 erstaunlich gut.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.