Zum Hauptinhalt springen

Wirtschaft fordert Marschhalt beim Aktienrecht

Angesichts der Frankenstärke wollen Verbände wie Economiesuisse oder Gewerbeverband sowie die SVP und CVP die Unternehmen nicht mit einer weiteren Regulierung belasten.

Federführend bei der Revision des Aktienrechts: Simonetta Sommaruga im Bundeshaus. Foto: Alessandro della Valle (Keystone)
Federführend bei der Revision des Aktienrechts: Simonetta Sommaruga im Bundeshaus. Foto: Alessandro della Valle (Keystone)

Als der Bundesrat im November seinen Vorschlag für die Revision des Aktienrechts vorlegte, sorgte vor allem die Frauenquote für eine hitzige Debatte. Nach dem Willen der Landesregierung sollen im Verwaltungsrat und in der Geschäftsleitung grosser börsenkotierter Firmen künftig mindestens 30 Prozent Frauen sitzen. Das Vorhaben dürfte es schwer haben, sind doch die bürgerlichen Parteien und die Wirtschaft dagegen. Neben der Frauenquote enthält der Vorentwurf des Bundesrats unter Federführung von Simonetta Sommaruga viele weitere strittige Punkte. Die Revision dürfte es jedoch auch als Ganzes schwer haben, wie die Antworten der Wirtschaft und der bürgerlichen Parteien zur Vernehmlassung zeigen, die diesen Sonntag zu Ende geht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.