Zum Hauptinhalt springen

Wo die Schweizer Wirtschaft noch wachsen kann

Die Schweizer Exportindustrie leidet unter dem starken Franken. Neue Märkte sollen der Exportwirtschaft im kommenden Jahr aber dennoch Auftrieb verleihen.

Auch Firmen im Industriesektor könnten vom asiatischen Markt profitieren: ABB in Oerlikon.
Auch Firmen im Industriesektor könnten vom asiatischen Markt profitieren: ABB in Oerlikon.
Keystone

Die Schuldenkrise in Europa dürfte das Wirtschaftswachstum in der Schweiz nächstes Jahr nicht abwürgen: Die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) geht neu von 1,9 Prozent Wachstum aus und hat damit ihre bisherige Prognose noch leicht erhöht.

Wie viele andere Konjunkturforscher gehen aber auch jene der KOF davon aus, dass das Wachstumstempo des laufenden Jahres, das sich auf rund 2,7 Prozent beläuft, 2011 nicht mehr gehalten werden kann. Insbesondere die Wachstumsraten der Exportwirtschaft werden gemäss KOF-Prognose deutlich tiefer ausfallen als 2010.

7 Prozent mehr Ausfuhren

Während die Ausfuhren von Gütern und Dienstleistungen nach einem Minus von über 8 Prozent im Krisenjahr 2009 heuer wieder um über 7 Prozent zulegten, wird das Exportwachstum im kommenden Jahr gemäss KOF noch 3,2 Prozent betragen.

Die Exportwirtschaft bleibt damit aber eine tragende Stütze des wirtschaftlichen Aufschwungs. Die starke Entwicklung der asiatischen Volkswirtschaften werde die wegen des starken Frankens und der weiterhin kränkelnden US-Wirtschaft gesunkene Nachfrage aus Europa und Nordamerika nämlich teilweise ausgleichen können, so die KOF am Freitag in einem Communiqué.

Privater Konsum als Stütze

Stützend wirkt zudem weiterhin der private Konsum, der selbst während der Krise weiter gewachsen ist. Auch die Investitionen in Immobilien und Maschinen werden gemäss KOF 2011 weiterhin deutlich steigen.

Mit ihrer Wachstumsprognose von 1,9 Prozent bewegt sich die KOF in guter Gesellschaft: Die meisten anderer Konjunkturauguren sehen das Wirtschaftswachstum nächstes Jahr in ähnlicher Höhe. Die Ökonomen des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse und der Grossbank UBS rechnen sogar noch mit einem stärkeren Wachstum.

Fürs 2012 gehen die KOF-Forscher – dank wieder stärkerem Exportwachstum – davon aus, dass das Bruttoinlandprodukt (BIP) um 2 Prozent steigen wird.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch