Zum Hauptinhalt springen

Zehn Milliarden brachten das Fass zum Überlaufen

Neue Zahlen zeigen, wie viele Euros die Nationalbank in den Tagen vor der Mindestkursaufhebung kaufen musste. Es sind erstaunlich wenige.

Was weiss Thomas Jordan, was wir nicht wissen? Diese Frage trieb die Öffentlichkeit um, nachdem der SNB-Präsident die Mindestgrenze zum Euro aufgehoben hatte. Waren es vielleicht die heftigen Zuflüsse in den Franken? Hat die Nationalbank die Reissleine gezogen, weil sie in den Tagen vor der Aufhebung massiv am Devisenmarkt hatte intervenieren und zur Kursstützung Euros in rauen Mengen hatte kaufen müssen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.