Zum Hauptinhalt springen

Zuwanderung stützt den Privatkonsum

Die Aussichten für das Konsumklima der Schweiz haben sich im Dezember wieder verbessert. Die Talsohle könnte damit bereits erreicht worden sein – auch dank der anhaltenden hohen Zuwanderung.

Nachdem der UBS-Konsumindikator im November etwas abgesackt war, stieg er im letzten Monat des Jahres von 0,78 auf 0,92 Punkte. Zum Anstieg des Indikators habe namentlich die hohe Zahl von neu immatrikulierten Autos geführt, so die UBS. Diese war im Dezember 7,4 Prozent höher als im Vorjahr. Ebenfalls positiv sei die Entwicklung im Detailhandel gewesen, hiess er weiter. Die anderen Faktoren, welche für den Indikator hinzugezogen werden, verharrten dagegen auf tiefem Niveau.

Die Ökonomen der UBS schliessen anhand der Entwicklung nicht mehr aus, dass die Talsohle des Konsumindikators in den letzten Monaten bereits erreicht worden sei und sich das Konsumklima nun wieder aufhellt. Positiv könne sich die anhaltend hohe Zuwanderung auf das Konsumklima der Schweiz auswirken, halten die UBS-Experten fest.

Die UBS errechnet ihren Konsumindikator aus der Zulassung neuer Autos, dem Geschäftsgang im Detailhandel, der Zahl von Hotelübernachtungen durch Inländer, den Umsätzen eigener Kreditkarten und dem Konsumentenstimmungsindex des Staatssekretariats für Wirtschaft.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch