Zum Hauptinhalt springen

Konjunktursorgen dämpfen Kauflust an den Börsen in Fernost

Tokio Die Aussicht auf einen weltweiten Konjunkturabschwung hat am Dienstag die Aktienmärkte in Asien belastet.

Neben dem schwachen Ifo-Index aus Deutschland drückte vor allem der gesenkte Gewinn-Ausblick des weltgrössten Baumaschinenherstellers Caterpillar auf die Stimmung. Während die Kurse in den meisten asiatischen Ländern nachgaben, verbuchten die Börsen in Japan ein leichtes Plus. Hier sei die Aussicht auf Abschlagsdividenden bei insgesamt recht schwachem Handel massgeblich gewesen, sagten Händler. In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 0,25 Prozent fester bei 9091 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg 0,53 Prozent auf 757 Zähler. Der breit gefasste MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans lag 0,2 Prozent im Minus. Die grössten Abschläge verbuchten die Märkte in Südkorea und Taiwan. Konjunktursorgen in Deutschland hatten zum Wochenbeginn bereits an der Wall Street Spuren hinterlassen. Der fünfte Rückgang des Ifo-Geschäftsklimaindex' in Folge machte den Investoren deutlich, dass sich die Unternehmen in der grössten europäischen Volkswirtschaft schwerer als erwartet tun, die Folgen der Euro-Schuldenkrise zu verdauen. Eine nur schleppende globale Konjunkturerholung nannte auch der weltgrösste Baumaschinenhersteller Caterpillar als Grund für seine Gewinnwarnung. Zudem stünden die Preise für Rohstoffe an den Weltmärkten weiter unter Druck, was etwa Minengesellschaften bei grossen Investitionsvorhaben zurückhaltender mache. Caterpillar gilt als Barometer für die weltwirtschaftliche Entwicklung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch