Zum Hauptinhalt springen

«Konsum ist doch keine Sünde»

Der Avenir-Suisse-Ökonom und ETH-Dozent Marco Salvi kritisiert den Wirtschaftsunterricht im Lehrplan 21. Zwinglianisch und laienhaft seien die Lernziele. Und nicht nur das.

Der neue Lehrplan ist Ihrer Ansicht nach zu konsumkritisch, warum?

Wenn man etwas über die Wirtschaft lehren will, dann kann man nicht nur die negativen Seiten beleuchten. Konsum ist ein wesentlicher Teil unseres Wohlstandes.

Sie befürchten, dass die Schüler durch die Beschäftigung mit dem Thema Konsum ein schlechtes Gewissen bekommen. Sollten sie das nicht? Leben wir nicht in einer Zeit des Überkonsums?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.