Zum Hauptinhalt springen

Konsumentenschutzorganisation kämpfen gegen Hochpreisinsel Schweiz

Konsumentenschutzorganisationen wollen 2012 gegen die hohen Preise in der Schweiz kämpfen.

Einerseits sollen sich die Konsumenten auf einer Internetplattform über die Preisunterschiede zum Ausland informieren können, anderseits wird auf eine Gesetzesverschärfung hingewirkt. Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten zahlten für identische Produkte oftmals deutlich mehr als ihre Nachbarn im umliegenden Ausland, heisst es in einer Medienmitteilung der Allianz der Konsumentenschutzorganisationen vom Montag. Der zurzeit starke Franken habe den Missstand noch weiter akzentuiert. Die Stiftung für Konsumentenschutz und ihre Partnerorganisationen in der Romandie und im Tessin streben daher eine Verschärfung des Kartell- und Preisüberwachungsgesetzes an. Ziel ist es, dass Schweizer Unternehmen beim Import von Produkten punkto Preis und Geschäftsbedingungen gleich lange Spiesse erhalten wie ausländische Abnehmer. Aktiv werden wollen die Konsumentenschützer im kommenden Jahr zudem im Zusammenhang mit dem revidierten Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, das am 1. April in Kraft tritt. Das Gesetz sieht beispielsweise vor, dass inskünftig auch Allgemeine Geschäftsbedingungen von Unternehmen gerichtlich überprüft werden können. Als unlauter gelten zudem neu neu auch falsche Gewinnversprechen, Schneeballsysteme und nutzlose Telefonbucheinträge. Die Stiftung für Konsumentenschutz, die Fédération Romande des Consommateurs und die Associazione consumatrici e consumatori wollen nach Inkraftsetzung der neuen Bestimmungen täuschende Geschäftspraktiken einzelner Unternehmen öffentlich anprangern und gegebenenfalls Musterprozesse führen. Notiz an die Redaktion: folgt mehr nach MK

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch