Zum Hauptinhalt springen

Kursgewinne in Asien - Sorgen um Eurozone lassen nach

Tokio/Honkong Die Aktienmärkte in Asien sind am Donnerstag den positiven Vorgaben aus den USA gefolgt und haben Gewinne verbucht.

Die jüngste Entspannung in der europäischen Schuldenkrise trieb die Tokioter Börse den zweiten Tag in Folge auf ein Acht-Monats-Hoch. Händler zeigten sich erleichtert über den erfolgreichen Verkauf portugiesischer Staatsanleihen, der zuvor bereits an europäischen Märkten und der Wall Street für Optimismus gesorgt hatte. Zu den grössten Gewinnern zählten Finanz- und Immobilienwerte. Im asiatischen Devisenhandel konnte sich der Euro vor der mit Spannung erwarteten Staatsanleihen-Auktion in Spanien behaupten. In Tokio schloss der Nikkei-Index der 225 führenden Werte 0,7 Prozent höher bei 10'589 Punkten, der breiter gefasste Topix-Index verbuchte ein Plus von 0,9 Prozent auf 937 Punkte. Auch an den anderen asiatischen Börsen überwogen die Kursgewinne: In Taiwan, Singapur, Hongkong und Shanghai legten die Aktien im Schnitt bis zu ein Prozent zu. In Australien gewann der Schlüsselindex sogar 1,5 Prozent. Dagegen gab die Börse in Südkorea nach einer überraschenden Zinserhöhung etwas nach. Bei den Devisen tendierte der Euro im frühen asiatischen Handel etwas leichter bei 1,3099 Dollar nach 1,3130 Dollar im späten New Yorker Handel. Ein Euro kostete 108,79 Yen. Der Dollar lag zur japanischen Währung bei 83,05 Yen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch